MIT Isernhagen – Grünkohl und Informatives

Datum des Artikels 27.11.2017

Das traditionelle Grünkohlessen der MIT Isernhagen fand kürzlich im Voltmers Hof in Isernhagen H.B. statt. Grußworten hielten der Bürgermeister Isernhagen, Arpad Bogya, und der Hauptgeschäftsführer der Niedersachsen-MIT, Andreas Sobotta.

Nach dem schmackhaften Grünkohlessen referierte der Neustädter Tierarzt, Professor Dr. Franz- Josef Kaup, der bis vor Kurzem am Deutschen Primatenzentrum in Göttingen beschäftigt war und sich insbesondere mit dem Thema Infektion auseinandersetzt.

Was passiert im Gehirn, wenn wir denken? Wie ist unsere Sprache entstanden? Wie können wir die Ausbreitung von Viren im Körper stoppen? Die Forscher des Deutschen Primatenzentrums gehen diesen und ähnlichen Fragen nach. So verschieden die Ausbildungen und Forschungsschwerpunkte der Lebenswissenschaftler sind, so unterschiedlich sind auch ihre Methoden und Ergebnisse. Eines haben sie jedoch gemeinsam: Sie erforschen grundlegende biologische und biomedizinische Fragen über die Funktionsweise des Körpers und über Evolution und Verhalten an Hand von nicht-menschlichen Primaten.

Dazu gehören auch das Studium und der Erhalt freilebender Primatenpopulationen und die Verbesserung der Haltung der Tiere in Menschenobhut. Die Deutsches Primatenzentrum GmbH (DPZ, gegründet 1977) ist ein eigenständiges Forschungsinstitut mit Servicecharakter für die deutsche Wissenschaft. Es ist ein Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft und wird anteilig vom Bund und von den Ländern finanziert.

Zusätzlich wurden im Jahr 2015 etwa 25 Prozent des 19,43 Millionen Euro umfassenden Betriebsetats von den Wissenschaftlern des Hauses von Forschungsförderungsorganisationen eingeworben. Das DPZ ist durch vielfältige Kooperationen eng in den Forschungsstandort Göttingen eingebunden.

Foto: MIT Isernhagen

(v.l.n.r.): Andreas Sobotta, Prof. Dr. Franz Josef Kaup und der Vorsitzende der MIT Isernhagen, Bernd Globke.