MIT Kreisverband Braunschweig – 24. Wildessen mit Politik

Datum des Artikels 06.11.2017

Volles Haus im „Grünen Jäger“ in Braunschweig-Riddagshausen. Rund 70 Interessierte waren der Einladung der MIT Braunschweig zum 24. Wildessen mit Politik. Die Kreisvorsitzende Antoinette von Gronefeld konnte zahlreiche Hochkaräter aus der Landes- und Kommunalpolitik begrüßen. Besonders hervorgehoben wurde die Anwesenheit von Mitgliedern der MIT Peine. Die Kreisverbände Braunschweig und Peine waren kürzlich eine enge Kooperation eingegangen.

Von Gronefeld gab eine Rückschau über das erfolgreiche und vor allem abwechslungsreiche Programm des Kreisverbandes im jetzt ablaufenden Jahr.

Sabine Kleinke, heutige Landesvorsitzende der MIT Braunschweig und stellvertretende Landesvorsitzende der Niedersachsen-MIT, wurde für ihre mehr als 20-jährige Mitgliedschaft und ihr überdurchschnittliches Engagement in der MIT ausgezeichnet. Ihr wurden die Ehrennadel und eine Urkunde überreicht.

Grußworte sprachen Sabine Kleinke und der Hauptgeschäftsführer der Niedersachsen-MIT, Andreas Sobotta. Felix Draheim, Gründer Startup Stammtisch Deutschland und Mitglied Bundeskommission für digitale Wirtschaft und Netzpolitik, bezeichnete Startups als Vorstufe für Mittelständler. Er unterstrich die Stärke des deutschen Mittelstandes. Es komme darauf an, Ressourcen nachhaltig einzusetzen. Auch müssten Potentiale eruiert werden. Die MIT, so Draheim, sei ein wichtiger Netzwerkpunkt. Das Alter sei kein Hinderungsgrund, um etwas Neues anzufangen, so Draheim weiter. Zwar würden zunehmend Jobs von Robotern erledigt, dennoch würden so auch neue Arbeitsplätze – nur eben andere – generiert.

Die Gründung von Unternehmen sei harte Arbeit. Wenn zusätzlich zur Gründung auch die Finanzierungsproblematik geklärt sei, dann führe dies auch zum gewünschten Erfolg.

Foto1: Deniz Demirci, Braunschweig

(v.l.n.r.): Felix Draheim, Andreas Sobotta, Sabine Kleinke und Antoinette von Gronefeld

Foto 2: Deniz Demirci, Braunschweig

(v.l.n.r.): Andreas Sobotta, Sabine Kleinke, Carius Novàk und Felix Draheim.